Literaturmagazin

lesenswert

Denis Scheck spricht mit Schriftsteller:innen und Kritiker:innen über aktuelle Bücher.

Dörte Hansen und Jörg Maurer

Dörte Hansen schreibt Heimatliteratur der ganz besonderen Art. Jörg Maurer einmal anders: der Erfinder der Alpen-Krimis wendet sich der Science-Fiction zu, denn die Aliens sind mitten unter uns...

Alain Claude Sulzer und Joshua Groß

Denis Scheck spricht mit dem Schriftsteller Alain Claude Sulzer über dessen neues Buch "Doppelleben": ein Porträt der Brüder Goncourt. In Wolfenbüttel trifft Denis Scheck auf Joshua Groß, der von seinem Roman "Prana Extrem" erzählt.

Rainald Grebe und Andrea Wulf

Denis Scheck spricht mit Liedermacher, Kabarettist und Schauspieler Rainald Grebe über die drei Bücher seines Lebens: "Der kleine Häwelmann" von Theodor Storm, "Pareys Vogelbuch" und Thomas Manns Klassiker "Der Zauberberg". Außerdem trifft sich Denis Scheck mit Andrea Wulf, um über ihr neuestes Buch "Fabelhafte Rebellen. Die frühen Romantiker und die Erfindung des Ich" zu sprechen.

lesenswert Quartett mit Mithu Sanyal

Die Autorin, Kulturwissenschaftlerin und Journalistin Mithu Sanyal ist zu Gast im "lesenswert" Quartett mit Denis Scheck, Insa Wilke und Ijoma Mangold. Es wird diskutiert, geschwärmt und gestritten über Bücher von Anuk Arudpragasam, Josephine Tey, Hernan Diaz und Mariam Kühsel-Hussaini.

Karin Graf und Theresia Enzensberger

Denis Scheck trifft Theresia Enzensberger am Plötzensee in Berlin und spricht mit ihr über ihren neuen Roman "Auf See". Der gleicht einer Zeitreise in eine Zukunft, in der Städte auf Wasser gebaut sind und utopische Gemeinschaft mitten in der Ostsee versprechen. Mit der Literaturagentin und Übersetzerin Karin Graf redet Denis Scheck aus aktuellem Anlass über den britisch-indischen Schriftsteller Salman Rushdie, der für seine Erzählungen bekannt ist und im August in New York attackiert wurde.

Martin Bechler und Katharina Adler

Das Autor:innenduo Sophia Fritz und Martin Bechler geben in ihrem Roman "Kork" Weinempfehlungen, abgestimmt auf Lebenslagen statt auf Fleischsorten. Schauplatz ist die Weinstube "Bacchus", in der sich die Anfang 20-jährige Sophia und der Mitte 40 Musiker Martin zu Propheten des Weins küren. Katharina Adler erzählt in ihrem neuen Roman die Geschichte der eigensinnigen, aber gar nicht so stacheligen Iglhaut, die in einem Münchner Hinterhof eine Schreinerei betreibt. Mehr und mehr wird dieser Roman auch zur Geschichte der Bewohner:innen des Mietshauses, in dem Iglhaut lebt und arbeitet.

lesenswert Quartett mit Beate Tröger

Beate Tröger, freie Literaturkritikerin und Jury-Mitglied der SWR-Bestenliste, ist zu Gast im "lesenswert" Quartett mit Denis Scheck, Insa Wilke und Ijoma Mangold. Ein reger Austausch über vier Bücher, unterhaltsam, kontrovers, respektvoll und mit Niveau das macht Lust aufs Lesen: Die Romane "Eine Nebensache" von Adania Shibli, "Spitzweg" von Eckhart Nickel, "Omertà" von Andrea Tompa und "Pornographie" von Witold Gombrowicz. Die Sendung wird im historischen E-Werk der Stadt Baden-Baden aufgezeichnet, nach langer Corona-Pause einmal wieder mit Publikum.

Christian Gerhaher und Lucy Fricke

In Lucy Frickes "Die Diplomatin" arbeitet die ehrgeizige Fred mit großem Idealismus als Botschafterin in Uruguay. Als ihre Karriere erstmalig scheitert und sie nach Istanbul versetzt wird, verliert Fred ausgerechnet eines: Den Glauben an die Diplomatie. – Christian Gerhaher widmet sich in seinem Buch "Lyrisches Tagebuch" besonderen Werken der Liedgeschichte und seinen außergewöhnlichen Erfahrungen als einer der erfolgreichsten Opernsänger der Gegenwart. Denis Scheck trifft seine Gäste in Berlin.

Kurt Kotrschal und Christoph Ransmayr

Im Wolfsforschungszentrum Ernstbrunn bei Wien besucht Denis Scheck den Wolfsexperten und engagierten Artenschützer Kurt Kotrschal. Der renommierte Verhaltensforscher erklärt in seinem neuen Buch "Der Wolf und wir", was ihn an den Tieren fasziniert, die den Menschen seit Urzeiten begleiten. Für die Rubrik "Mein Leben in drei Büchern" hat Bestsellerautor Christoph Ransmayr Bücher von Hans Magnus Enzensberger, Marlen Haushofer und Vladimir Nabokov ausgewählt und erzählt, welche Bedeutung sie für ihn haben.

Monika Helfer und Clemens J. Setz

Denis Scheck in Wien: Monika Helfer beendet in "Löwenherz" ihre berührende Familien-Trilogie mit der Erzählung über ihren Bruder Richard, der sich im Alter von 30 Jahren das Leben nahm. Ein Abgesang auf eine Gesellschaft, in der Lebenswege abseits der Norm kaum eine Chance haben. – In der Rubrik "Mein Leben in drei Büchern" stellt der vielfach ausgezeichnete österreichische Schriftsteller und Übersetzer Clemens J. Setz Werke vor, die ihn bewegt und geprägt haben.

Karl-Heinz Ott und Wolf Haas

Mit dem Krimi "Müll" findet Wolf Haas‘ beliebter Ex-Ermittler Brenner zurück in seine alte Rolle. Denis Scheck trifft den Bestsellerautor im Sigmund-Freud-Museum in Wien. Und in Freiburg spricht er mit dem Essayisten Karl-Heinz Ott, der in "Verfluchte Neuzeit" die Geschichte der Rebellionen gegen Aufklärung untersucht.

lesenswert Quartett mit Jenny Friedrich-Freksa

Jenny Friedrich-Freksa, Chefredakteurin der Zeitschrift "Kulturaustausch" ist zu Gast im "lesenswert" Quartett mit Denis Scheck, Insa Wilke und Ijoma Mangold. Ein reger Austausch über vier Bücher, unterhaltsam, kontrovers, respektvoll und mit Niveau – das macht Lust aufs Lesen: Die Romane "Zukunftsmusik" von Katerina Poladjan, "Zusammenkunft" von Natasha Brown, "Rot (Hunger)" von Senthuran Varatharajah und "Das Feuer retten" von Guillermo Arriaga.

Michael Sommer und Dirk Schümer

Im Alten Museum auf der Berliner Museumsinsel trifft sich Denis Scheck mit dem Historiker Michael Sommer, der in seinem Buch "Dark Rome" einen spannenden Blick in die Abgründe der Antike wirft. – Dirk Schümers "Die schwarze Rose" liest sich wie die Fortsetzung von Umberto Ecos Roman "Im Namen der Rose", der vor vierzig Jahren erschien.

Nora Bossong und Joachim B. Schmidt

In Berlin trifft sich Denis Scheck mit Nora Bossong, die ihr aktuelles Buch über ihre eigene Generation, "Die Geschmeidigen" vorstellt, und dem Schweizer Krimiautor Joachim B. Schmidt, dem mit "Tell" ein fulminanter Pageturner gelungen ist!

Martin Walser – Eine Deutschlandreise

Am 24. März 2022 wird Martin Walser 95 Jahre alt. Er ist neben wenigen anderen einer der prägenden Schriftsteller der bundesrepublikanischen Epoche, aber er war nie nur das, nie ein reiner BRD-Schriftsteller, wie so viele seiner Generation, sondern einer, der sich sehr früh in Romanen mit der deutschen Einheit auseinander gesetzt und immer an sie geglaubt hat -| sozusagen sein Alleinstellungsmerkmal. Der SWR ehrt den Schriftsteller mit drei Filmen mit und über ihn, die eine Art Trilogie bilden und zu jeweiligen (halb-)runden Geburtstagen Martin Walsers produziert wurden: Der vorliegende Film stammt aus dem Jahr 2002.

Martin Walser – Ein Leben für Alle und Keinen

Der Schriftsteller Martin Walser wurde am 24. März 1927 geboren. Er ist neben wenigen anderen einer der prägenden Schriftsteller der bundesrepublikanischen Epoche, aber er war nie nur das, nie ein reiner BRD-Schriftsteller, wie so viele seiner Generation, sondern einer, der sich sehr früh in Romanen mit der deutschen Einheit auseinandergesetzt und immer an sie geglaubt hat -| sozusagen sein Alleinstellungsmerkmal. Der SWR ehrt den Schriftsteller zu seinem 95. Geburtstag mit drei Filmen, die eine Art Trilogie bilden und zu jeweiligen (halb-)runden Geburtstagen Martin Walsers produziert wurden: Der vorliegende Film entstand 2012 anlässlich seines 85. Geburtstages.

Mein Diesseits – Unterwegs mit Martin Walser

Der Schriftsteller Martin Walser wurde am 24. März 1927 geboren. Er ist neben wenigen anderen einer der prägenden Schriftsteller der bundesrepublikanischen Epoche, aber er war nie nur das, nie ein reiner BRD-Schriftsteller, wie so viele seiner Generation, sondern einer, der sich sehr früh in Romanen mit der deutschen Einheit auseinandergesetzt und immer an sie geglaubt hat -| sozusagen sein Alleinstellungsmerkmal. Der SWR ehrt den Schriftsteller zu seinem 95. Geburtstag mit drei Filmen, die eine Art Trilogie bilden und zu jeweiligen (halb-)runden Geburtstagen Martin Walsers produziert wurden: 2017 fahren Denis Scheck und Martin Walser zu dessen 90. Geburtstag durch die heimatliche Landschaft am Bodensee. Eine Lebensreise und ein umfassender Rückblick auf Werk und Biografie des Schrifstellers.

lesenswert Quartett mit Svenja Flaßpöhler

Svenja Flaßpöhler, Chefredakteurin des "Philosophie Magazins" und Literaturkritikerin ist zu Gast im "lesenswert" Quartett mit Denis Scheck, Insa Wilke und Ijoma Mangold. Ein reger Austausch über vier Bücher, unterhaltsam, kontrovers, respektvoll und mit Niveau – das macht Lust aufs Lesen: "Yoga" von Emmanuel Carrère, "Die Unzertrennlichen" von Simone de Beauvoir, Karl-Markus Gauß und sein Journal "Die Jahreszeiten der Ewigkeit" und "Die ganze Geschichte" von Aboud Saeed.

Lutz Seiler – ein Besuch im Peter Huchel-Haus

Lutz Seiler, vielfach ausgezeichneter Schriftsteller, blieb im Herzen immer Lyriker. Nach elf Jahren hat er wieder einen Gedichtband vorgelegt: "schrift für blinde riesen". Ein Grund für Denis Scheck, ihn in Wilhelmshorst bei Berlin zu besuchen. Lutz Seiler lebt dort im Peter Huchel-Haus, das im Jahr 1997 als Literaturhaus gegründet wurde und dessen Leiter er seither ist. Lutz Seiler erzählt von Peter Huchel, einem der wichtigsten Schriftsteller der Nachkriegszeit, seine Verbundenheit zu ihm, obwohl er ihn nie kennen lernte, die Geschichte des Hauses und den Peter Huchel-Preis.

Husch Josten und Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann trifft sich mit Denis Scheck in Berlin. Nach dem Erfolg des Debüts "Außer sich" ist nun der zweite Roman erschienen: "Im Menschen muss alles herrlich sein". Er spielt in den siebziger Jahren in der Ukraine. Ein Roman über Vergangenheit, Erinnerungen und Umbrüche. Die Kölner Schriftstellerin Husch Josten spricht mit Denis Scheck im Café der Kunsthalle in Baden-Baden über ihren Gesellschafts- und Konversationsroman. "Eine redliche Lüge" spielt in einem Ferienhaus in der Normandie. Das Ehepaar Leclerc hat viele illustre Gäste eingeladen.

lesenswert Quartett mit Emine Sevgi Özdamar

Denis Scheck spricht im lesenswert Quartett mit Insa Wilke, Ijoma Mangold und dem Leiter des Literaturhauses Hamburg, Rainer Moritz, als Gast über diese Bücher: Emine Sevgi Özdamar: Ein von Schatten begrenzter Raum, Sally Rooney: Schöne Welt, wo bist du, Edgar Selge: Hast du uns endlich gefunden, Marieke Lucas Rijneveld: Mein kleines Prachttier.

Juli Zeh und Antje Rávik Strubel

Denis Scheck hat sich in Potsdam mit Antje Rávik Strubel getroffen, die für ihren Roman "Blaue Frau" den Deutschen Buchpreis 2021 erhalten hat. Sie beschreibt darin die Flucht einer jungen Frau vor den Erinnerungen an ihre Vergewaltigung. Das Reitgespräch mit Juli Zeh dreht sich um die Post-Trump-Ära in dem Essay "Die letzte beste Hoffnung" des amerikanischen Journalisten George Packer.

Gespräch über Lyrik mit Anja Kampmann, Uljana Wolf und Sabine Scho

Was kann Lyrik, was Prosa nicht kann? Welchen Stellenwert nimmt Lyrik heute ein? Mit den preisgekrönten Lyrikerinnen Anja Kampmann, Uljana Wolf und Sabine Scho trifft sich Denis Scheck im Atelier der Heeresbäckerei in Berlin. Anja Kampmann stellt ihren neuen Gedichtband "Der Hund ist immer hungrig" vor. Mit "Etymologischer Gossip" erkundet Uljana Wolf in essayistischer Form, was es bedeutet, in verschiedenen Sprachen zu dichten. Und Sabine Scho stellt mit "Haus für einen Boxer" eine überraschende Verbindung her: Was haben Lyrik, Architektur und Boxen gemeinsam?

Denis Scheck wurde 1964 in Stuttgart geboren und lebt heute in Köln. Er war acht Jahre alt, als seine Eltern mit ihm in ein abgelegenes Dorf bei Stuttgart zogen: Aus reiner Langeweile sei er so zum Lesen gekommen, sagt er. Bereits mit 13 Jahren gründete er eine literarische Agentur, die sich auf Science-Fiction spezialisierte (Denis Scheck ist immer noch bekennender Donaldist) und Lizenzen verkaufte. Seine Großmutter bewahrte ihn mehrfach vor einer Pleite, so Scheck in einem Interview, weil sie seine astronomischen Telefonkosten übernahm. Mit 15 Jahren war er als Austauschschüler in den USA und mit 16 Jahren Ehrenstipendiat im Schriftstellerhaus in Stuttgart. Er studierte Germanistik, Politikwissenschaften und Zeitgeschichte in Tübingen, Düsseldorf und Dallas.

Neben der Tätigkeit für seine Agentur übersetzte Denis Scheck in den 1990er Jahren aus dem Amerikanischen: Kriminalromane von Ruth Rendell und "Die Geheimnisse von Pittsburgh" von Michael Chabon. Er setzte sich für die Belange der Literaturübersetzer*innen ein und wurde dafür auch geehrt.

Von 1996-2016 war er hauptberuflich Literaturredakteur beim Deutschlandfunk in Köln, wo er insbesondere mit der renommierten täglichen Radiosendung "Büchermarkt" Erfolg hatte. Seit 2003 moderiert er einmal im Monat die ARD-Sendung "druckfrisch“ und seit 2014 moderiert er beim SWR die Literatursendung „lesenswert“ sowie fünfmal im Jahr das „lesenswert“ Quartett mit Insa Wilke und Ijoma Mangold als ständige Mitstreiter.

Literatur

Neuerscheinungen und Klassiker aus allen Literaturgattungen. Dazu Wissenswertes zu allem Lesenwertem – in unseren Rezensionen, Dokus und Biografien.

Weitere Inhalte in der ARD Mediathek und der ARD Audiothek entdecken.