Diskussion auf dem Kunstfest Weimar

Krieg, Krisen, Katastrophen: Eine Diskussion am Vorabend der Apokalypse

Der Mensch, das Katastrophentier. Ist Katastrophismus die Antwort auf die wichtigen ökologischen, politischen und moralischen Fragen der Gegenwart oder nur das Resultat dessen, dass die Welt um Antworten ringt? Eine Podiumsdiskussion im Hotel Elephant in Weimar. Produziert von MDR Kultur im Rahmen des Kunstfests Weimar 2023 und in Koproduktion mit ARD Kultur.

Der Mensch, das Katastrophentier – die Talkrunde auf dem Kunstfest Weimar

Eine Diskussion mit Theresia Walser, Bernhard Stengele, Guillaume Paoli und Arnd Pollmann über Klimakrise, Apokalypsen und kein Ende. Moderiert von Thomas Bille.

Die Krise als neuer Normalmodus?

Kriege und Krisen, neue Rüstungswettläufe, Artensterben, Waldvernichtung, Überflutungen, Hitzetote, das Ende des fossilen Zeitalters sowie Herausforderungen der Migration – es ist ein typischer Sommer in postnormalen Zeiten. Nicht nur das Klima ist an einen Kipppunkt geraten, auch Ökonomie und Demokratie scheinen an Grenzen zu stoßen.

Große Lösungen scheinen kaum praktikabel, kleine Lösungen wenig hilfreich. Mittlerweile scheint es keinen Bereich des öffentlichen und privaten Lebens zu geben, der nicht im Blick auf die drohenden Temperaturanstiege neu justiert werden müsste. Bevor steht eine globale Krise, für die jede und jeder Einzelne persönlich Verantwortung übernehmen soll.

Unter dem Titel "Der Mensch, das Katastrophentier" untersucht eine Podiumsdiskussion am Vorabend des Weimarer Kunstfests, welche Handlungsoptionen für die Einzelne oder den Einzelnen bestehen.

Schriftstellerin Theresia Walser: Vernunft in der Defensive

Mit dabei ist Theresia Walser. Die Tochter von Martin Walser ist Schriftstellerin sowie Dramatikerin und gilt als "deutsche Meisterin der Bühnengroteske". Sie sieht in vielen ihrer Stücke die Vernunft in der Defensive. In ihrem neuen Werk "Eschenliebe" geht es um einen Mann, der eine Liebesbeziehung mit einem Baum führt, diese aber geheim zu halten versucht.

Philosoph Guillaume Paoli: Sinnloser Aktionismus?

Der Philosoph Guillaume Paoli kritisiert in seinem aktuellen Buch "Geist und Müll", dass angesichts der drückenden globalen Probleme weiterhin individuelle Lösungsvorschläge propagiert werden: mit Bambus-Zahnbürsten gegen den Klimawandel. Aber selbst wenn alle Menschen auf Fleisch verzichteten, nur lokale Produkte oder Gebrauchtwaren konsumierten, würden die weltweiten Emissionen um lediglich 25 Prozent sinken. Sinnloser Aktionismus im Namen der Weltrettung?

Philosoph Arnd Pollmann: Doppelte Standards in Klimadebatte

Arnd Pollmann, Professor für Ethik an der Alice Salomon Hochschule Berlin, sieht in der Klimadebatte doppelte Standards. Trotz Hitzetoten, Sturmopfern und Hungernden stiegen viele Menschen weiter ins Flugzeug, würden Fleisch essen und SUV fahren. Alle moralischen Appelle verpufften schnell im Alltag.

Thüringer Umweltminister Bernhard Stengel: Energiewende machbar

Bernhard Stengele, Schauspieler von Beruf und seit 2023 Thüringer Umweltminister, glaubt hingegen an die Machbarkeit der Energiewende und steht für einen konsequenten Pragmatismus. Er selbst besitzt kein Auto, fährt mit dem Fahrrad oder der Bahn und ernährt sich größtenteils vegetarisch und vegan.

Sie alle diskutieren am Vorabend des Kunstfestes im Lichtsaal des Weimarer Hotels Elephant unter der Moderation von Thomas Bille (MDR Kultur) über das Finale des "business as usual".

Credits

MDR Kultur | 2023 | 69 Min
"Der Mensch, das Katastrophentier. Klimakollaps, Apokalypsen und kein Ende. Ein Podiumsgespräch über die Katastrophe als Normalzustand" im Lichtsaal des Weimarer Hotels Elephant
mit Theresia Walser, Guillaume Paoli, Arnd Pollmann und Bernhard Stengel
Moderation: Thomas Bille (MDR KULTUR)
Moderation: Thomas Bille
Redaktionsassistenz: Denise Günther
Produktionsleitung: Betula Rösler
Regie: Christoph Bigalke
Redaktion: Rayk Wieland
Leitung: Matthias Morgenthaler
Eine Produktion von MDR Kultur in Kooperation mit dem Kunstfest Weimar und ARD Kultur

Logo MDR (Bild: MDR)
Startseite ARD Kultur. Logo der ARD und der Schriftzug Kultur in Fuchsia.

ARD Kultur als Netzwerk

Das ARD Kultur Creators-Netzwerk versteht sich als Ort für Austausch, Kooperation und Experimente. Was ein crossmediales und spartenübergreifendes Innovationslab bringen kann, haben wir Partner und Netzwerk-Profis gefragt.

Weitere Inhalte in der ARD Mediathek und der ARD Audiothek entdecken.