Podcast

Zur Person: Über internationale Musikschaffende und ihre Kunst

Persönlichkeiten aus dem internationalen Musikleben sind zu Gast in SWR2. Im Gespräch erzählen sie über ihr Leben, ihre Musik und ihren Werdegang.

Das Leonkoro Quartett - Höhenflug in andere Welten

Leonkoro bedeutet Löwenherz auf Esperanto, und was auch immer das junge Berliner Streichquartett damit verbindet, es scheint die vier Musikerinnen und Musiker zu beflügeln: mit gerade mal Mitte zwanzig gelten sie "schon heute als eines der allerbesten Quartette", sagt immerhin Alfred Brendel. Seit erst vier Jahren spielt das Leonkoro Quartett zusammen und setzt deutliche Maßstäbe in Ausdruckskraft, Stilsicherheit und Emotionalität.

Marin Alsop: Eine der dienstältesten Dirigentinnen

Marin Alsop spricht über ihre Lieblingsmusik, wie sie sich als erste Frau am Pult der BBC Last Night of the Proms gefühlt hat und was für sie die besondere Herausforderung in ihrem Beruf ist.

Der Regisseur Philipp Stölzl - Große Bilder und feines Gespür

Philipp Stölzl ist Grenzgänger zwischen medialen Welten. Seine Karriere beginnt er als Kostüm- und Bühnenbildner, dann folgen Musikvideos für Madonna, Pavarotti und Mick Jagger und seine Filme wie "Nordwand" und "Der Medicus". Auf der Opernbühne begeistern inzwischen seine Inszenierungen an den großen deutschsprachigen Häusern, besonders spektakulär sein "Rigoletto" 2019 auf der Bregenzer Seebühne.

GrauSchumacher Piano Duo – am Klavier zusammen atmen, spüren und schwingen

Andreas Grau und Götz Schumacher wirken mit ihrem Miteinander am Klavier wie musikalische Seelenverwandte. Klug zusammengestellte Programme und künstlerischer Entdeckergeist sind die Markenzeichen des international renommiertesten Klavierduos. Ständig sind sie auf der Suche nach neuen Ideen, neuem Repertoire und neuen Spieltechniken.

Die Sopranistin Catherine Foster – stimmgewaltig und lebensnah

Catherine Foster singt sie alle, die großen Heldinnen der Opernbühne: Elektra, Turandot, Isolde, Brünnhilde. Bei den Bayreuther Festspielen ist sie inzwischen Publikumsliebling, mit ihrer Leichtigkeit, ihrer raumfüllenden Stimme, ihrer beeindruckenden Bühnenpräsenz. Trotzdem bleibt sie lebensnah, auch weil sie vor ihrer Sängerinnenkarriere Hebamme war. Das gehöre auch zu ihr, sagt sie, das sei Teil ihres Lebens.

Die Geigerin Veronika Eberle – seelenvolle Klanggestalterin

Das erste Solokonzert mit zehn Jahren, als 16-Jährige triumphiert die deutsche Star-Geigerin Veronika Eberle mit den Berliner Philharmonikern in Salzburg. Aber erst jetzt, mit 35 Jahren, hat sie ihr erstes Solo-Album veröffentlicht, es vereint Tradition und Avantgarde: Beethovens Violinkonzert mit neuen Kadenzen von Jörg Widmann. Warum erst jetzt? "Es musste alles passen", sagt Veronika Eberle. Und es passt.

Sopranistin Rachel Willis-Sørensen – brillante Natürlichkeit

Auf der Bühne und in den sozialen Netzwerken versucht Rachel Willis-Sørensen für den klassischen Gesang zu begeistern. Mit Fantasie und viel Humor erzählt sie von den starken Frauenfiguren, die sie verkörpert. Nach ihrem Studium im US-Bundesstaat Utah arbeitete sie im Ensemble der Semperoper, weltweite Engagements folgten. Diese Saison gibt sie ihr Debüt an der Opéra de Paris - und wuppt den Alltag mit drei Kindern.

Die Sopranistin Dorothea Röschmann – Blick Richtung Horizont

Dorothea Röschmann liebte schon als kleines Mädchen Mozarts Opernfiguren, und feiert mit diesen Rollen dann auch folgerichtig ihre größten Erfolge. Inzwischen prägt ihr warmer, geschmeidiger Sopran das Operngeschehen an allen großen Häusern der Welt: Von Mailand bis New York, von London bis Paris, und löst da, egal ob in ausschweifender Oper oder intimem Liedgesang immer Gänsehaut-Momente aus.

Albrecht Mayer – berühmt für den Götterfunken an der Oboe

Der Oboenklang von Albrecht Mayer ist legendär, ein "Götterfunken", heißt es, "wundersam" und "verführerisch". Kein Wunder, dass Albrecht Mayer der wohl erfolgreichste Oboist unserer Zeit ist. In seiner Kindheit und Jugend allerdings lief nicht alles glatt: Unsicherheit und eine Sprachstörung lähmen ihn. Geholfen hatte ihm sein Erfolg auf dem Instrument, und die, wie er sagt "heilende Kraft der Musik", sie wirkt bis heute.

Francesco Piemontesi ist ein verführerischer Klangzauberer am Piano

Francesco Piemontesi ist Klavierflüsterer, Klangzauberer, feinsinniger Poet – und das auf dem modernen Flügel. Der könne nämlich alle Klänge unserer Welt nachmachen, sagt Piemontesi, auch Glocken, Opernstimmen und sogar Alltagsgeräusche. Unermüdlich tüftelt und forscht er auch mit historischen Aufnahmen und Spielweisen, um dann am modernen Flügel den richtigen Ton zu treffen für seine spezielle Klangidee.

Alma Deutscher – unbeugsames Super-Talent, S#ängerin und Komponistin

Was kann Alma Deutscher eigentlich nicht? Mit zwei Jahren begann die Britin Klavier zu spielen, kurz darauf griff sie zur Geige. Mit sieben schrieb sie ihre erste Kurzoper, mit vierzehn debütierte sie mit eigenen Kompositionen in der ausverkauften Carnegie Hall in New York, im Wiener Konzerthaus läuft ihr Zyklus "Meet Alma", und Wien ist neuerdings auch ihre Wahlheimat.

Chouchane Siranossian, exzellte Barockgeigerin

Die französisch-armenisch-schweizerische Geigerin Chouchane Siranossian liebt ihre Geige, die Musik überhaupt und das Bergsteigen. Langsam aber sicher, Schritt für Schritt müsse man da hoch, sagt sie, und das gelte auch für viele Momente im Leben einer Musikerin. Sie ist eine der führenden Interpretinnen unserer Zeit auf der Barockgeige, hat aber die moderne Geige nie ganz aus der Hand gelegt.

Sofiane Pamart, Komponist und Pianist: Schillernd, selbstbewusst, erfolgreich

Goldschmuck, Glitzermantel, Sonnenbrille: Sofiane Pamart ist ein echter Hingucker, spricht die Sprache der Mode genauso, wie die der Musik, flankiert von millionenfachen Klickzahlen. Der 33-Jährige streift alle Klischees des Konzertpianisten ab und inszeniert sich als enfant terrible. Seine Biografie liest sich märchenhaft: Der Sohn einer Einwandererfamilie aus Marokko absolviert mit Auszeichnung sein Konzertdiplom am Konservatorium Lilles und macht eine erstaunliche Karriere.

Savina Yannatou, Sängerin und avantgardistische Weltmusikerin

Savina Yannatou ist eine Zeitreisende, von Barock- und Renaissancemusik über Volksmusik bis hin zu Freejazz und Elektrosound. Ihre sphärische Stimme ist dabei die Konstante, hinweg über gewaltige Zeitsprünge. Mit ihrem Ensemble "Primavera in Saloniko" vereint Yannatou in einer politisch brisanten Mixtur Musik aus Griechenland, Albanien, Bulgarien, Palästina, Israel oder der Türkei, und zeigt Gemeinsamkeiten in der musikalischen Vielfalt.

Steven Takasugi, Komponist und kreativer Klangsammler

Steven Takasugi, 1960 in Los Angeles geboren, ist ein passionierter »Klangsammler«. In einer riesigen Datenbank archiviert er systematisch akustische Ereignisse. Aber Takasugi sammelt nicht um des Zusammentragens Willen. Im Gegenteil: Die Klänge werden überarbeitet, angepasst, verfeinert und fließen am Ende in seine Musik ein. Auch sein Klavierkonzert, uraufgeführt 2023 bei den Donaueschinger Musiktagen, beinhaltet einiges aus Takasugis Archiv.

Streichquartett Meta4 – Energie, Perfektion, Intensität

20 Jahre alt wird das finnische Streichquartett Meta4 in diesem Jahr. "Wir haben die richtigen Menschen getroffen und waren an den richtigen Stellen zum richtigen Zeitpunkt", sagt die Geigerin Minna Pensola. Zusammen mit Antti Tikkanen, Atte Kilpeläinen und Tomas Djupsjöbacka formt sie einen homogenen farbenreichen Klang. Er macht das Quartett, zusammen mit einer fulminanten Ausdruckskraft zu einem der besten und bekanntesten unserer Zeit.

Dirigentin Giedrė Šlekytė – auf der Suche nach dem Engelskreis

Sängerin, Tänzerin oder doch lieber Journalistin? Die Litauerin Giedrė Šlekytė hatte so einige Berufswünsche, bevor sie als 14-Jährige mit dem Dirigieren anfing. Schnell war klar: Das ist ihr Traumberuf! Und den meistert sie mit Bravour. Neben Gastdirigaten bei hochkarätigen Orchestern bleibt zwischen Tomatenstauden und Salatköpfen sogar noch Zeit beim Urban Gardening auf der eigenen Terrasse in Klagenfurt.

Frank Witzel – Schriftsteller, Illustrator und Musiker

Frank Witzel ist nicht nur Schriftsteller, 2015 ausgezeichnet mit dem Deutschen Buchpreis, sondern auch ein klassisch ausgebildeter Musiker, der für seine Hörspiele nicht nur die Sprache, sondern auch die Musik erfindet. Und er ist jüngst auch der Librettist von Bernhard Langs neuer Oper "Dora", die 2024 an der Staatsoper in Stuttgart ihre Uraufführung erleben wird.

Marco Borggreve – Musikerfotograf, der klingende Augenblicke einfängt

Der Fotograf Marco Borggreve hat sie alle vor seiner Kamera gehabt: Nikolaus Harnoncourt oder Tabea Zimmermann, Patricia Kopatchinskaja, Jörg Widmann oder Fazil Say. Seit Jahrzehnten ist er der führende Musikerfotograf in der Klassik-Szene, mit einem geradezu legendären musikalischen Instinkt. Doch wer ist der unscheinbare Mann hinter den ausdrucksstarken Künstler-Porträts, die so unverwechselbar sind?

Regisseur Claus Guth – Ein feinsinniger Charakterzeichner

Zweimal wurde der in Frankfurt am Main geborene Regisseur Claus Guth bereits mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST ausgezeichnet, regelmäßig ist er Gast an den wichtigsten Opernhäusern und Festivals der Welt und begeistert dort mit seinen feinen und tiefsinnigen Inszenierungen. Sein Stil ist markant, und verwandelt selbst statische Oratorien in spannende Thriller.

Dirigent Andrew Manze: Musik als Kommunikation

Andrew Manze steht schon als Kind vor dem Radio und dirigiert ganze Sinfonien mit. Heute teilt er seine Begeisterung mit Orchestern in ganz Europa. Seine Freude an der Musik spornt an, seine Impulse zünden neue Spielweisen. Manze ist kreativer Freigeist und mutiger Forscher zugleich. Einst ein gefeierter Barockgeiger, befragt er heute mit kritischem Instinkt und Herzblut die großen romantischen Sinfonien.

Der Komponist John Rutter – mehr als royale Ohrwürmer

John Rutter sitzt bei britischen Promi-Hochzeiten in der ersten Reihe, ist ein enger Freund der Kings Singers und schaute Benjamin Britten beim Dirigieren zu. Er selbst begeistert seit vielen Jahrzehnten Menschen jeden Alters auf der ganzen Welt mit seiner Chormusik, ob Kinder, Jugendliche oder Erwachsene. Seine Melodien stecken an, sind echte Ohrwürmer, voll von Naturschönheit und Lebensdankbarkeit.

Dirigent Markus Poschner – vielseitiger Teamworker

Als Markus Poschner 2022 kurzfristig als Einspringer die Bayreuther Eröffnungspremiere übernimmt, feiern Presse und Publikum sein Dirigat von "Tristan und Isolde" so stürmisch, dass er gleich wieder engagiert wird. Mutig wie seine Entscheidungen sind auch Poschners künstlerische Zugriffe - ohne alle Schubladen. So bewegt er sich nicht nur souverän zwischen Oper und Sinfonischem, sondern ist auch ein begeisterter Jazz-Pianist.

Alle älteren Folgen von Zur Person sind auch hier in der Audiothek zu finden.

SWR | seit 2019 | immer sonntags
Eine Produktion von SWR2, Südwestrundfunk

Violinistin Hilary Hahn, mittellange, braune Haare spielt zusammen mit einem Orchester.

Klassische Musik

Vom Kammerkonzert bis zum Orchesterabend: Klassische Musik begeistert durch ihre Vielfalt und Virtuosität.

Weitere Inhalte in der ARD Mediathek und der ARD Audiothek entdecken.