Doku

Streetart-Künstler JR

Aufgewachsen in den Banlieus von Paris weiß Künstler JR, wie es ist, schuldlos kriminalisiert zu werden. Mit seiner Streetart begeistert er seit Jahren die Kunstszene und sorgt weltweit für Aufsehen – zuletzt in München.

JR kennt das Gefühl, gesellschaftlich ein Nichts zu sein. Erst als er anfängt, seinen Namen auf die Wände zu sprayen, ändert sich das. Plötzlich hat er das Gefühl zu existieren. Die Streetart-Szene fasziniert ihn bald mehr als das Sprayen selbst. Er fotografiert seine Freunde, klebt heimlich Kopien ihrer Porträts an die Häuserwände. Was ihn treibt, ist eine Mission. Er will die Menschen am Rande der Gesellschaft sichtbar machen, will Grenzen einreißen – mit Kleister und Papier.

Kann Kunst die Welt verändern?

Seine Aktionen werden immer kühner. Weltweit macht er die Straßen zu seinem Museum. Paarweise klebt er Porträts von Israelis und Palästinensern auf beide Seiten der Grenzmauer. In Brasilien, in einer Favela vor Rio, bedeckt er die Fassaden mit den Augen von Frauen, die dort leben und gibt ihnen so ihr menschliches Antlitz zurück. Auch in Mexiko startet er eine spektakuläre Aktion. Riesengroß lässt er ein unschuldiges Kind über den Grenzzaun nach Amerika blicken.

JR: Kunst und Flucht

Die Flüchtlingsströme begleiten ihn weiter als Thema. In München, dem Ort, an dem die Autorin dieser Dokumentation, Julia Benkert, JR begegnet, lässt er auf dem Odeonsplatz eine überdimensionale Plane mit dem Foto eines geflüchteten ukrainischen Mädchens entrollen.

BR | 2022 | 43 min.
Buch & Regie: Julia Benkert
Redaktion: Henning Weber
Leitung: Sylvia Griss
Eine Produktion des BR, Bayerischer Rundfunk

Eine Person im schwarzen Kapuzenpullover beprüht das Dach eines Gebäudes.

Street Art & Urban Art

Vom politisch motivierten Sticker bis zum haushohen Mural: Street Art und Urban Art prägen weite Teile des öffentlichen Raums.

Weitere Inhalte in der ARD Mediathek und der ARD Audiothek entdecken.